Mittwoch, 25. September 2013

Veggie-Mett - but not for me

Also Veggie-Mett fand ich ja immer höchst interessant. Mett aus Fleisch war mir schon immer ein Graus und rohe Zwiebeln mag ich auch nicht. Aber trotzdem fand ich die Vorstellung Mett aus Reiswaffeln zu produzieren einfach spektakulär. Ich weiß gar nicht, was ich erwartet habe, aber da ich die meisten Fleischalternativen ziemlich genial finde, einfach weil sie geil schmecken und nicht weil sie mir irgendein bestimmtes Fleisch ersetzen sollen, dachte ich wohl, das wird der Hit ;) Leider musste ich feststellen, dass ich rohe Zwiebeln auch im veganen Mett nicht mag und das es ohne sie nach nichts schmecken würde, also geniale Idee aber nun mal nur für Leute, die Mett mögen.
 
1/2 Paket Reiswaffeln
Wasser
Tomatenmark
1 kleine Zwiebel
Salz und Pfeffer
ggf. Paprika oä.
 
Die Reiswaffeln müsst ihr zerbröseln und Wasser hinzugeben bis ihr eine dicke Masse erhalten habt. Dann mit dem Tomatenmark einfärben und die ganze klein gewürfelte Zwiebel und die Gewürze hinzugeben. Über Nacht muss das Ganze in den Kühlschrank, also müsst ihr euch bis zum nächsten Tag gedulden und dann ab aufs Brot damit.

 

Rosmarin-Rouladen von Wheaty

Meine Mama entwickelt sich veggietechnisch großartig und macht lauter tolle Sachen, hach wunderbar! :) Bei meinem letzten Besuch gab es richtig leckere, fleischfreie Lasagne mit Soja-Granulat, das ist total genial und ich wette darum, dass kein Omni einen Unterschied zu Lasagne mit Fleisch bemerkt. Außerdem kaufte sie Soja-Cuisine und Veggie-Würstchen und war begeistert vom Gyros (gebe jetzt immer noch etwas Drink dazu). Bei diesem ganzen Ersatz-Produkte-Geteste brachte sie mir irgendwann welche von diesen teuren Wheaty-Bratstücken mit und zwar Rosmarin-Rouladen, die waren ein Traum. Schön gewürzt und eine angenehme Konsistenz. Also wenn ihr es mal krachen lassen wollt, dann kann ich sie euch empfehlen ;)

 

Samstag, 13. Juli 2013

Sommer auf dem Teller und Donnerstag ist Veggietag

Wenn ich den Sommer schon nicht genießen kann, weil er natürlich malwieder zeitgleich mit der Klausurenzeit anfangen musste, muss ich wenigstens ein paar Vorzüge des Sommers genießen. Essen!
Mein schon fast traditionelles Sommeressen ist absolut simpel, immer wieder total lecker und wirklich sommerlich :) Da ich es diese Woche tatsächlich fünf Mal gegessen habe (ohjeee), gab es das Ganze auch am Veggie-Donnerstag.



Tomaten- und Zucchini-Scheiben einfach in eine Auflaufform schichten. Dabei wird jede Schicht gesalzen und gepfeffert und ordentlich Knoblauch darauf verteilt, am Ende mit etwas Öl übergießen. Die Form kommt dann für ca. eine halbe Stunde bei 180-200° in den Ofen. Nach ca. 20 Minuten können noch Feta-Würfel darauf verteilt werden, das schmeckt besonders lecker. Praktischerweise kann gleichzeitig auch noch ein Aufbackbaguette mit den Ofen gesteckt werden und schon hat man ein leichtes, einfaches, köstliches, sommerliches Essen :) Guten Appetit!


Ansonsten ist momentan nur Stress und es bleibt keine Energie&Zeit um neue Rezepte auszuprobieren. Aber endlich gibt es jetzt wieder die ganzen leckeren Sommerfrüchte wie Aprikosen und (Wild-)Pfirsiche. Die kann man z.B. mit 1001-Nacht-Haferbrei genießen, leeeeeecker! ;)

immer diese schlechten Handybilder
Als Filmtipp habe ich Gasland für euch. Dabei geht es um die Auswirkungen von Fracking in den USA. Zwar hatte ich schon ein paar Infos über das Thema, aber der Film war trotzdem schockierend und es ist echt abartig, was viele Machthabende in den USA so treiben. Spätestens wenn man diese Reportage gesehen hat, ist klar, wieso wir Fracking in Deutschland nicht wollen!
Wem danach nach etwas Lustigem aber ebenfalls sehr verrücktem zu Mute ist, dem/der kann ich beispielsweise "Bill & Teds excellent adventure" empfehlen ;)

aktuelle Tipps findet ihr auch immer auf Facebook

Freitag, 5. Juli 2013

Donnerstag ist Veggietag

Zwar ist bei mir nicht nur donnerstags Veggietag, aber gestern war malwieder in vielen Städten, Firmen, Organisationen, und und und Veggietag. Mehr dazu hier.



Und was gab es so am Veggietag?

morgens: grüner Tee, Brot mit Veggie-Mortadella, Käse und Speculoos, Wildpfirsich und Aprikose


mittags: Hugo-Joghurt und Brot mit Ratatouille-Paste


 nachmittags: Bratlinge, Schwarzwurzeln mit Soße und Naturreis
(die Bio-Kartoffeln kommen momentan irgendwie alle aus Ägypten und Israel :/)


abends: Mozzarella, Tomate, Rucola (alles denn's-Angebote ;)) mit Balsamico und Leinöl (Alnatura)


später musste ich noch unbedingt ein Eis aus den neuen Ikea-Förmchen bei meiner Freundin probieren! :)

das Eis wollte sich einfach nicht ordentlich fotografieren lassen :D


Und wie sah euer Donnerstag aus? :)

Donnerstag, 4. Juli 2013

Sehenswertes aktualisiert und Donnerstag ist Veggietag

Gestern habe ich malwieder die Rubrik "Sehenswertes" aufgeräumt, da es doch häufig vorkommt, dass Videos entfernt werden und ihr sollt ja auch alles anschauen können, wenn es verlinkt ist! Natürlich sind auch wieder ein paar neue Dokus, Reportagen und Filme hinzugekommen. Wenn ihr euch also vom Lernen ablenken oder einen entspannten Abend verbringen wollt oder einfach nur so Lust auf eine Doku habt, schaut vorbei :)

Heute Morgen ist mir aufgefallen, dass ja Donnerstag ist und dass ich letztens auf die Seite vom Veggietag gestoßen bin. Schon vorher hatte ich ein bisschen was darüber gehört. Denn am Donnerstag gibt es in einigen Städten, Firmen und Einrichtungen in Deutschland aber auch global ausschließlich vegetarisches Essen. Das finde ich eine tolle Idee! Zwar wäre es natürlich noch besser, wenn es einfach jeden Tag überall vegetarisches (am besten auch noch bio) Essen geben würde, aber man kann ja nicht alles haben ;) Es ist auf jeden Fall eine tolle Möglichkeit unwissende Omnis mit vegetarischem Essen vertraut zu machen.
In meinem Umfeld erlebe ich immer wieder, dass Leute sich absolut niiiichts darunter vorstellen können, wovon ich mich bloß ernähre so ganz ohne Fleisch und teilweise sogar ohne tierische Produkte. Obwohl sich momentan so viel in dem Bereich ändert, finden einige das fast schockierend. Sie finden es unvorstellbar und es ist schon ein großer, irritierender Schritt, einfach mal den Billig-Schinken beim Salat wegzulassen.
Davon kennt ihr bestimmt alle unzählige Geschichten. Besonders leider die VeganerInnen aber tatsächlich auch die VegetarierInnen. Da fällt mir wieder der Artikel-Hinweis bei mausflaus ein, sehr nett und authentisch (die Omi) ^^
Auf jeden Fall ist es für mich wichtig, dass Unwissende einfach mal mit dem Vegetarismus und Veganismus vertraut gemacht werden. Da sind der Vegan Wednesday und der Veggie-Thursday doch super! 
Heute werde ich mal mein vegetarisches Essen fotografieren. Ich bin gespannt, wie das so wird (bis jetzt habe ich ja wenn nur am veganen Mittwoch fotografiert).


Montag, 1. Juli 2013

Brockenwanderung

Auf den Brocken im Harz bin ich in der Schulzeit einige Male gewandert. Das war eigentlich ganz nett, aber wandern ist bei Kindern nicht immer unbedingt beliebt ;)

Nun hatte ich schon seit längerem Lust den Brocken malwieder zu erklimmen. Die Wanderung sollte ganz nostalgisch in Oderbrück beginnen und in Torfhaus enden, wo ich vorher noch nie hingelaufen bin.

Gestern ging es dann endlich los. Es war zwar nicht das beste Wetter, aber es musste ja ein Termin gefunden werden, an dem alle Zeit haben und letztendlich war es wettertechnisch trotzdem ok.
Mit Zug und Bus ließ sich Oderbrück gut erreichen. Von dort aus sollte der Weg 7,8 km betragen. Es ging zunächst auf dem Kaiserweg durch den Wald entlang eines Bächleins bis zum Dreieckigen Pfahl, der zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt steht.


Danach kam ein relativ steiler Kolonnenweg mit den typischen Betonplatten, an dessen Ende die obligatorische Essenspause gemacht wurde. Dabei staunten wir über die Radfahrer, zu Fuß hatte uns das Ende des Weges schon etwas angestrengt.

steiler Kolonnenweg

Parallel zu den Gleisen der Brockenbahn ging es weiter auf dem Goetheweg, von dem aus man schon den Gipfel erkennen konnte, der sich aber im Nebel versteckte.

Goetheweg mit Ausblick auf den Gipfel

Brockenbahn





















Puschel :)  (by Greta Sophie)
Von dort gelangten wir auf die Brockenstraße, die teilweise auch recht anstrengend war, aber dann endlich an der Spitze des Berges endete. Wir waren ca. zwei Stunden unterwegs. Geschafft! :)
Der Ausblick war sogar besser als erwartet, aber natürlich nicht vergleichbar mit einem klaren Sonnentag. Allerdings war ich auch schon mal im dichten Nebel auf dem Brocken, das war zwar auch ein interessantes Erlebnis, aber mit einem schönen Ausblick belohnt werden, ist doch irgendwie besser.

das Beweisfoto ;) Brocken - 1142 m

Es war dort oben ganz schön kalt und windig, sodass wir es nicht lange aushielten. Der Weg ging zurück bis zu einer Abzweigung am Kolonnenweg Richtung Torfhaus, wo wir dann auch nach ungefähr zwei Stunden ankamen. Leider nieselte es auf dem Rückweg etwas.
Das war ein schöner Tag! :) Ich habe schon wieder Lust auf die nächste Wanderung! Erst mal müssen leider Klausuren geschrieben werden, aber danach auf jeden Fall.

Freitag, 28. Juni 2013

Rührtofu, Bulgursalat und Bloglovin

Also ihr Lieben, ich bin nicht ganz sicher, ob die Abschaffung des Google-Readers am Montag auch zur Folge hat, dass ihr meinem und ich euren Blogs nicht mehr bei Blogger folgen kann/könnt. Vorsichtshalber füge ich lieber vorher schnell alle meine liebsten Blogs bei Bloglovin und Facebook hinzu. Das könnt ihr mit wind in my heart natürlich auch machen :)



Bei Facebook gibt es neben den aktuellen Blogposts auch immer Hinweise auf Unterschriftenaktionen und ähnliches, Doku- und Artikelempfehlungen, Beiträge zu aktuellen Umweltthemen und und und..

Nun aber zu den (malwieder einfachen&schnellen) Rezepten ;) Oft habe ich mir neugierig Rührtofu-Rezepte angeschaut, hatte aber nie Motivation das schwarze Salz Kala Namak, das von Veganer für den typischen Eigeschmack verwendet wird, zu kaufen. Für mich muss Rührtofu nicht genauso wie Rührei schmecken, auch wenn ich es super finde, dass diese Möglichkeit besteht. Hier also mein Rührtofu ohne Schwarzsalz, dafür mit Gemüse (übrig vom folgenden Bulgursalat) und viel Sojasauce mmmmmmh.


für eine Portion

200 g Naturtofu
2 Frühlingszwiebeln
eine halbe Paprika
eine große Tomate
Sojasauce nach Belieben
Pfeffer
Kurkuma

Tofu mit der Gabel zerdrücken und zusammen mit der Paprika in Öl anbraten, nach einiger Zeit Tomate und Frühlingszwiebeln hinzufügen. Mit Kurkuma würzen bis eine Gelbfärbung zu sehen ist. Sojasauce und Pfeffer nach Geschmack hinzugeben. Schnell und lecker :) Guten Appetit!

In letzter Zeit habe ich sogar ein paar Mal gegrillt, das mag ich sehr gerne, aber leider mache ich das viel zu selten. Als Beilage zum Grillen habe ich einen Bulgursalat gemacht, da ich mittlerweile endlich :D keinen Couscous-Salat mehr sehen kann. Habe ich davon berichtet?? Leider habe ich die glatte Petersilie vergessen, war ja klar! Mich hat es nicht sonderlich gestört, aber meine Mutter ist ganz verrückt nach glatter Petersilie, sodass sie es natürlich lieber gehabt hätte, wenn diese im Überschuss im mitgebrachten Salat gewesen wäre ;)
 
fürs Aussehen ist glatte Petersilie durchaus förderlich ;)

für eine große Schüssel - ca. 4-6 Portionen

250 g Bulgur (ich hatte groben)
3 Frühlingszwiebeln
eine halbe Paprika
3-4 Tomaten
Tomatenmark
Paprikapulver
Salz&Pfeffer
 glatte Petersilie
ggf. Balsamico&Leinöl

Bulgur kochen und anschließend mit Tomatenmark vermischen, dann das Gemüse hinzufügen und würzen. Am Schluss noch zerkleinerte glatte Petersilie unterheben und draufstreuen. Wenn ihr das mögt, könnt ihr so wie ich noch jeweils einen Schuss Balsamico-Essig und Leinöl darübergeben.
Die Grillbeilage kam sehr gut an :) Am besten schon einen Tag vorher zubereiten, dann schmeckt der Salat besonders gut. Hoffentlich ist es bald noch einmal warm genug für mindestens eine weitere Grillsession!!!

Donnerstag, 27. Juni 2013

Vegan Wednesday, Veggie-Thursday und Sommer-Essen

Habt ihr euch schon mal gefragt, wieso ich nur ab und zu am Vegan Wednesday teilnehme?
Mir ist aufgefallen, dass ich zwar jeden Mittwoch daran denke, dass Vegan Wednesday ist, aber ich fast immer noch etwas habe, das gegessen werden muss, das nicht vegan ist. Meistens ärgert mich das sehr, da ich gerne beim Vegan Wednesday mitmache und die Idee super finde. Aber da ich vegetarisch-vegan gemischt esse, ist das nicht immer so einfach. Gestern lief das bspw. so: Veganes Frühstück nomnomnom kein Problem. Dann ah ja restliches Mittagessen vom Vortag, kein Problem, Curry von Sanshon, das ist vegan. Moment! Dieses Mal habe ich doch aber eine der vegetarischen Sorten gemacht? Stimmt.
Das Vortags-Bio-Curry mit Gemüse, Tofu und Naturreis gab es natürlich dann trotzdem, dafür aber keinen Vegan Wednesday.

veganes Frühstück gestern

Müsli und fairer Bio-Kaffee mit Haferdrink, Brot mit Speculoos
Habt ihr schon entdeckt, dass es Speculoos jetzt bei Rewe gibt? Wie genial ist denn das!?! :) Vorher war es ja nur im Ausland erhältlich. Es kostet zwar drei Euro, aber ab und zu kann man sich das ja mal leisten, es schmeckt einfach so genial! Der Kaffeefilter für 1,50 Euro von Rossmann ist eine tolle neue Anschaffung, dafür kann man das gesparte Geld dann für leckeren Kaffee ausgeben :)

vegetarisches Mittagessen gestern


letztens ging es mir mittwochs bereits beim Frühstück so, Honig in der gekauften Haferbreimischung, Mist :/

Himbeer-Porridge mit Banane und Wildpfirsich


Aber es wird bestimmt wieder vegane Mittwoche bei mir geben, schließlich esse ich gerne und oft vegan und es macht mir immer viel Spaß mein Essen zu fotografieren und am Ende das tolle Board anzuschauen :) Haha bzw. meistens schaue ich vorher schon die anderen Beiträge an ^^

Ich hätte davon abgesehen irgendwie total Lust einen vegetarischen Donnerstag zu machen, vielleicht hat ja ein/e Vegetarier/in auch Lust??

Denn in fast jeder Gesellschaft geht es mir so, dass ich schon als Vegetarierin ein Sonderling bin. Dabei habe ich eigentlich immer den Eindruck, dass mittlerweile viele Leute kein Fleisch mehr essen und sogar ganz oder teilweise vegan leben. Aber trotzdem gibt es immernoch viiiele ungläubige und nervige Fragen. Viele Menschen sind immernoch total unwissend und müssen erst mal aufgeklärt werden.
Deswegen habe ich schon öfter über einen vegetarischen Donnerstag nachgedacht. Wobei ich persönlich allerdings Bio-Milchprodukte präferiere und auf einige Milchprodukte komplett verzichte und die Message soll ja schließlich auch nicht sein "Kauft Milchprodukte". Ich unterstütze die vegane Denkweise total und bin gegen die Ausbeutung von Tieren, aber habe für mich festgestellt, dass ich die vegane Lebensweise nicht komplett umsetzen und leben kann.

Andererseits gibt es aber echt noch viel Aufklärungsbedarf im Bereich Vegetarismus. "Wie? Man kann ohne Fleisch kochen?!?!" Ähm jaaa?!?! Und nebenbei finde ich, dass es eine perfekte Heranführung für Omnis nicht nur an vegetarisches sondern auch an veganes Essen wäre. Was meint ihr?

Vielleicht fühlt sich ja jemand angesprochen, ich freue mich auf Rückmeldungen! :)

Nach so vielen Worten zeige ich euch einfach noch mein Essen der tollen Sommertage, ich liiiiebe Sommer! Nun sind es ja leider wieder 20 Grad weniger, menno.

Grillen - Salat mit Tofubratstreifen -
die ersten Erdbeeren - Tomate-Mozzarella-Salat -
Erdbeer-Himbeer-Smoothie nomnom

Montag, 10. Juni 2013

Freiheit und Weltschmerz

Gerade habe ich mir eine kleine Pause von Zellen und Stoffwechsel gegönnt und spontan die Dokumentation "Der Preis der Freiheit" auf 3sat eingeschaltet. Dort wurde eine Professorin interviewt, die unerwartet richtig gute Themen ansprach, von denen ich dachte, dass sich da so genau vielleicht niemand mit auseinandersetzt. Ich habe mich in ihren Aussagen wiedergefunden.

Und ich möchte ihr widersprechen, denn ich merke permanent, was mir zugemutet wird (um ihre gute Formulierung zu verwenden). Ich merke, dass ich nur das Beste aus dem Angebot auswählen kann oder das Angebot mich nicht einschließt, ich fühle mich eingschränkt. Ich merke, was mir zugemutet wird, was anderen zugemutet wird, was der Welt, der Umwelt zugemutet wird und das in allen Bereichen des Lebens.

Aber wie kann man aus diesen nicht-selbstbestimmten Einschränkungen ausbrechen? Es fehlt oder ist falsch an allen Ecken und Enden und manchmal möchte man einfach aufgeben, aber man kann etwas ändern!

Zunächst wird herauskristallisiert, was genau einschränkt, was einem genau zugemutet wird, daraufhin kann die Suche nach Verbesserungen stattfinden, informieren, wenn Möglichkeiten bestehen, ändern, Gleichgesinnte suchen, zusammentun, aufzeigen und aufschreien, ändern, ändern, ändern, ...

Für mich ist dieses Merken von dem, was mir, anderen, der Welt zugemutet wird, ein großer Weltschmerz, der mich immer und überall begleitet. Das ist nicht schön und kostet oft Energie, aber es kann sich dadurch auch viel Energie entwickeln, Antriebsenergie, Kraft, sie kann genutzt werden, um Freiheiten zu schaffen, um etwas zu ändern, sodass es nicht mehr einengt.

Montag, 3. Juni 2013

Flensburg, Ostseeküste, Lübeck, Hamburg, Butcher Jam und natürlich Tiger

Nun ist unser Urlaub schon wieder eine Woche vorbei, wie schnell die Zeit immer vergeht. Zum Glück ist (hier zumindest) der Dauerregen mittlerweile überwunden und ich hoffe sehr sehr sehr, dass es nun endlich Sommer wird! Wir waren an der Ostsee unterwegs und es hätte mal bitte dort Sommer sein sollen! Statt Tage am Strand gab es für uns nasse Füße, Bücher lesen, kochen, Regenspaziergänge und Fernseh schauen.
Aber es war trotzdem schön und ich zeige euch einfach mal ein paar Highlights, wozu natürlich auch vegetarische/vegane Restaurants zählen.

Zunächst haben wir ein schönes, zu kurzes Wochenende in Flensburg verbracht. Ich liebe diese Stadt irgendwie, sie ist so schön nordisch, teils deutsch, teils dänisch, toller skandinavischer Einfluss, schöne Häuser, einen Hafen, einen Strand, ein cooles Hostel und den besten Laden (später genaueres) gibt es dort, was will man mehr? Richtig, ein vegan-vegetarisches Restaurant&Café wäre schön, hoffentlich wird irgendwann eins eröffnet! Ein Besuch der schönen Fördestadt lohnt sich auf jeden Fall trotzdem :)

Flensburg
Wir haben am einzigen sommerlichen Tag des Urlaubs Räder gemietet und sind in Richtung Dänemark gefahren bzw. sogar ca. 1 m über die Grenze, denn den "Horror-Berg" dieser Radstrecke kannten wir schon zu genüge vom letzten Urlaub, lieber wieder umdrehen ;) Auf dem Weg gibt es "Fleggard" ein Paradies für Liebhaber skandinavischer Lakritze und Schokolade, so wie uns, super nomnomnom!
Auf dem Rückweg waren wir noch beim Butcher Jam einem BMX-Contest, das war total genial. Wir hatten Glück und haben die Profis im Park erleben können, das war echt eindrucksvoll und cool. Seht selbst hier und hier! (Leider keine Fotos gemacht, dabei saßen wir hinter dem Weltmeister, wie wir nun feststellten, damn -.-)

Danach waren wir ein paar verregnete Tage lang in Timmendorfer Strand, wo das einzige vegetarische Angebot im Feuerstein zu finden war. Dort hatten wir eine Pizza und einen Auflauf, das war ganz in Ordnung. Und in Timmendorf ist das Schoko-Franzbrötchen von der Bäckerei Junge mjamjimjamjam.

In dieser Woche verbrachten wir einen Tag im nahegelegenen Lübeck, dort war es ganz schön, da die Stadt auch recht hübsch ist und wir ein leckeres Mittagessen im Café Affenbrot aßen. Das Tagesessen kostet immer 6 Euro und bestand bei uns aus zwei Hirsebällchen mit Schafskäse und Weißkohl mit Soße dazu Salat. Die Gerichte in der Karte klangen auch alle lecker, außerdem sind dort vegane Gerichte gekennzeichnet. Ich kann es auf jeden Fall bei einem Lübeck-Besuch empfehlen :)

Lübeck

  
  
Es gibt in Lübeck genauso wie in Flensburg mein absolutes Lieblingsgeschäft TIGER. Natürlich musste ich von dort ganz viel mitnehmen, wer weiß, wann ich das nächste Mal in den Norden komme. Mittlerweile habe ich schon einige schöne Dinge verschenkt, aber die übrigen (hauptsächlich Karten, ebenfalls zum Verschenken) zeigen trotzdem, wieso ich dieses Geschäft mag :)



Das letzte Wochenende machten wir dann noch einen Zwischenstopp in Hamburg, wo es leider wieder durchgängig regnete, es war echt zum Verzweifeln. Zunächst wollten wir etwas in der Langen Reihe hinter dem Hauptbahnhof essen gehen. Leider stellte sich das als erstes angesteuerte vegane Bistro Fairy Food als Enttäuschung heraus. Es gab nur ca. 6 Barhocker, die warmen Gerichte wurden daneben in einem Kühlschrank in Pappschachteln aufbewahrt und kosteten trotzdem 9 Euro, nicht wirklich überzeugend. Daher schauten wir noch beim Café Koppel vorbei, das zum Kuchen Essen einladend aussah, aber leider kaum warme Gerichte serviert. Und nun?
Auf zum Hin&Veg an der Sternschanze und endlich gutes, warmes Essen finden! :) Ich hätte diesen Imbiss am liebsten sofort mit nach Hause in die Heimatstadt genommen, sooo eine riesige Auswahl und alles klang soo lecker! Döner, Burger, Gyros für ca. 5-6 Euro, indische Gerichte für ca. 7-9 Euro und noch viel viel mehr, alles vegetarisch oder vegan, wie man möchte, das war echt ziemlich genial. Da wir viel Hunger hatten, entschieden wir uns für ein indisches Gericht mit Seitan und Cashews in Soße mit Reis, Brot und Salat, das war total lecker. Dazu gab es wie immer&überall die leckere Fritz-Melone ;) Diesen Imbiss im Hamburger Schanzenviertel kann ich euch wirklich empfehlen!

 



Hach ja jetzt so ein veganer Döner oder ein veganes Gyros das wäre toll *träum* Nach der Klausurenphase müssen wir unbedingt wieder nach Hamburg fahren :)

Montag, 27. Mai 2013

Studie zum Zusammenhang zwischen Ernährungsweise & psychischen Störungen

Hallo ihr Lieben, ich bin zurück von der Ostseeküste und ganz durchgeweicht. Es hat eindeutig viiiiiel zu viel geregnet :( Zum Glück hatte ich meine Liebste dabei, sodass der Urlaub trotzdem gut war :) Ein Bericht folgt!
Zunächst möchte ich euch erst einmal um eure Mithilfe bitten. Dabei geht es um die Master-Arbeit einer Freundin, die eine Studie durchführt, lest und macht mit!

Hallo,
ich studiere klinische Psychologie in Bremen und schreibe derzeit meine Masterarbeit. Ich führe eine Onlinestudie zum Thema „Zusammenhänge zwischen verschiedenen Ernährungsweisen („Normal“esser, Vegetarier, Veganer) und psychischen Störungen (eine Erkrankung ist KEINE Voraussetzung für die Teilnahme)“ durch und suche hierfür noch Teilnehmer.
Die Studie ist personalisiert, das heißt jeder der teilnimmt, bekommt einen persönlichen Zugangscode, der an seine E-Mail Adresse gesendet wird. Die Studie wird so durchgeführt, damit nicht jeder auf die Studie zugreifen kann und nur Personen teilnehmen, die motiviert sind teilzunehmen. Die Daten können anschließend nicht mit der E-Mail Adresse in Verbindung gesetzt werden, sodass die Anonymität erhalten bleibt.
Die Studie dauert in etwa 20 Minuten und es werden 4x5Euro Amazon Gutscheine verlost, wenn man an der Verlosung teilnehmen möchte.
Ich würde mich freuen, wenn einige von euch teilnehmen würden. Schickt mir einfach in einer Mail an sarahschueler@gmx.net eure Mailadresse und ich lade euch dazu ein!
Lieben Dank im Voraus,
Sarah

Mittwoch, 8. Mai 2013

Vegan Wednesday 08. Mai 2013

Endlich habe ich malwieder daran gedacht, dass heute Mittwoch ist, also ist heute Vegan Wednesday bei mir :) Gesammelt wird von Carola und das Board erstellt sie anschließend hier.

Das Frühstück hat es leider nicht auf ein Foto geschafft, da ich im Halbschlaf vor der Vorlesung Müsli in mich hinein schaufelte und dann losrannte. Das Mittagessen habe ich aber zum Glück fotografiert. Es gab ein einfaches, schnelles Essen, von dem ich zum Abendbrot nochmal eine halbe Portion essen konnte, sehr praktisch.

Tofu-Würstchen, Nudeln, Brokkoli&Erbsen und zum Nachtisch Soja-Joghurt Pfirsich-Holunderblüte


Nachmittags habe ich beerige Mandel-Marzipan-Muffins nach einem Rezept von Frau Schulz gebacken, die ich morgen mit zu meiner Familie nehmen will, damit wir nachmittags was Leckeres naschen können.


Das Rezept habe ich ein wenig verändert, damit es besser zu meinen Vorräten passte. Die Beeren habe ich am Ende nicht nur untergehoben, sondern mit gemixt, da die Himbeeren ganz schön groß waren. Eigentlich finde ich lilafarbene Muffins auch mal ganz nett.

für 12 Muffins

160 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
70 g gemahlene Mandeln
85 g Zucker
1 Prise Salz
50 g Marzipan
200 g Vanille-Soja-Drink
100 g TK-Himbeeren

Danach habe ich den restlichen Tag damit verbracht Muffins zu essen nomnomnom ;) Und die Reportage Forbidden Voices geschaut, die sich mit Bloggerinnen beschäftigt, die sich gegen die diktatorischen Regime ihres Heimatlandes wehren. Es ist interessant zu sehen, wofür Blogs genutzt werden können und es ist so gut zu wissen, dass es diese kritischen, aktiven Frauen gibt.

Morgen gibt es das erste Mal dieses Jahr Spargel, ich freue mich schon :)

Dienstag, 7. Mai 2013

Mode mit besserem Gewissen?, importierte Bio-Lebensmittel und Regenbogenfamilien

Gerade erst wurde wieder von einem Brand in einer mehrstöckigen Fabrik in Bangladesh berichtet, die zuvor zusammengestürzt war und unzählige ArbeiterInnen tötete. Eine Fabrik von vielen, in denen für nahezu jede bekannte Marke unter sehr schlechten Bedingungen Kleidung produziert wird, die unter anderem in Europa teuer verkauft wird. Die Gebäude sind baufällig, haben keine Fluchtmöglichkeiten bei Bränden, es wird ein Hungerlohn bezahlt, es kommt immer wieder zu Unfällen und und und. Es gibt darüber gute Dokumentationen z.B. diese und diese, die ich euch sehr empfehlen kann.
Natürlich ist es am sinnvollsten faire Kleidung zu kaufen, aber außerdem muss auch jetzt sofort etwas geändert werden und nicht nur im Kleinen, die Gefahr ist akut. Bei Avaaz gibt es eine Unterschriften-Aktion, bitte unterzeichnen! Ein Zitat dazu von Avaaz:

"Hunderte von Frauen aus Bangladesch sind verbrannt oder zu Tode erdrückt worden, während sie *unsere* Kleidung hergestellt haben! In wenigen Tagen könnten große Modefirmen eine Vereinbarung unterzeichnen, die entweder einem starken Sicherheitskodex oder einer schwachen PR-Masche gleichen könnte. Wenn 1 Million von uns die Geschäftsführer von H&M und GAP dazu bringen können, jetzt eine lebensrettende Vereinbarung zu unterstützen, wird der Rest nachziehen."

Zwar gibt es noch weitere Probleme bei der Produktiob von Kleidung, wie bspw. Umwelt- und Gesundheitsschäden, wo auf jeden Fall weiterhin Handlungsbedarf besteht. Außerdem werden sich die Firmen wohl nicht darauf einlassen gleich alle sozialen Probleme anzugehen. Aber es wäre trotzdem gut, wenn sich wenigstens einige der Aspekte endlich verbessern würden!

Ein anderes Thema.. Schon länger zeigt sich, dass in Deutschland viel zu wenig Bio-Lebensmittel angebaut werden und immer mehr importiert werden muss. Wieso ändert sich daran nichts? Wieso entscheiden nicht mehr Bauern auf ökologischen Anbau umzusteigen oder damit neu zu beginnen? Das wäre ja wohl absolut wünschenswert! Durch den Import von Bio-Lebensmitteln, die genauso gut in Deutschland angebaut werden könnten, ist größtenteils keine Regionalität mehr möglich und die Transportwege werden länger, teilweise sind die Überwachungsmechanismen für ökologischen Anbau schlechter und natürlich wäre es wirtschaftlich wohl schlechter. Das dümmste Beispiel sind ja immer die Bio-Kartoffeln aus Ägypten, wie ätzend ist das denn? Das kostbare Trinkwasser wird auf nimmer Wiedersehen verschwendet, um Kartoffeln in der Wüste anzubauen, damit wir welche essen können. Puh so ein Schwachsinn! Ein paar Daten und Fakten dazu gibt es bei Spiegel-online "Nachfrage bei Bio größer als Angebot".

Gerade habe ich doch wirklich etwas auf RTL.de geschaut, da gab es doch tatsächlich eine recht gute Reportage, das hätte ich nicht gedacht. Es geht um Regenbogenfamilien und bringt dieses Thema hoffentlich mehr Menschen näher, die irgendwelche unsinnigen Vorurteile haben.

Sonntag, 5. Mai 2013

veganes Sahne-Gyros geht immer

Ich weiß, dass ich häufig sage, dass ich etwas sooo unglaublich lecker finde. Aber wieso schmeckt denn auch immer alles sooo gut?! ;) Ein Gericht, das ich sehr liebe, ist veganes Gyros mit Soja-Sahne-Soße, mmmmmmmmh.

Es ist etwas komisch mit diesem Gericht, denn eigentlich habe ich es noch nicht oft gegessen und liebe es trotzdem sehr. Immer, wenn ich irgendwo herkömmliches Gyros mit Sahnesoße sah, wollte ich es am Liebsten sofort verschlingen, weil es so gut roch und ich diese gewürzte Sahnesoße liebe. Aber das ging leider nie, da mir nun mal das Fleisch nicht schmeckte und ich es auch nicht essen wollte, sondern nur die Gewürze. Gemeinerweise kocht meine Mitbewohnerin es häufig und ich beschloss jedes Mal, nun endlich mal veganes Gyros zu kaufen.

Beim veganen Brunch Anfang des Jahres gab es zufälligerweise dann genau das und ich war im Geschmackshimmel. Also eeendlich Gyros kaufen und los gehts!




Einfach das Veggie-Gyros anbraten, die Soja-Sahne hinzufügen und ggf. noch etwas Pflanzendrink oder Wasser hinzufügen. Brühe würde ich nicht empfehlen, da das Veggie-Gyros bereits sehr würzig ist. Daher passt Reis sehr gut dazu, also nebenbei noch (Natur-)Reis kochen und dann geniiießen. Natürlich empfiehlt sich außerdem noch Gemüse als Beilage ;)
 

Bis jetzt habe ich nur das Veggie-Gyros von viana probiert. Generell kosten sie alle ein bisschen mehr. Habt ihr manchmal auch Lust auf vegane oder vegetarische "Ersatzprodukt"? (Nerviges Wort..) Welches Veggie-Gyros habt ihr getestet und wie hat es euch geschmeckt?


Achja und.. PS: Ich habe es schon wieder getan und es war sooo gut. ;)


Samstag, 27. April 2013

Schön feuchter Zitronenkuchen

Entschuldigt den Titel, aber es stimmt und es ist lecker! Ich stehe sehr auf klitschigen, saftigen Zitronenkuchen und als ich letztens so ein leckeres Stück mit dazugehörigem Rezept bei Gourmandises végétariennes entdeckte, war klar, dass dieser Kuchen gebacken werden muss. Heute hatte ich meinen freien Tag und habe die Zeit genutzt, während die Dhal-Suppe auf dem Herd stand. Das Ergebnis ist köstlich, ich liebe saftigen Zitronenkuchen einfach :)

Er musste sich mit einem Shooting im Dunkeln begnügen...
Das Rezept stammt ursprünglich von Betty Bossi und ich habe die Orginalmengen genommen, da ich meine 30 cm-Backform einweihen wollte. Ich habe lediglich einen Teil des Zuckers gegen Stevia getauscht, da ich das mal testen wollte, aber Sorge um die Konsistenz hatte und am Ende noch ein wenig zusätzlichen Zuckerguss gemacht.

Dhal-Suppe aus roten Linsen

Manchmal geht meine Sportfaulheit so weit, dass meine Freundin morgens laufen geht und ich im Bett liege und ein Rezept fürs Mittagessen suche :D Das ist natürlich übertrieben und ich bin den restlichen Tag nicht faul :) Aber heute Morgen ;) Ich habe dabei viele leckere Gerichte entdeckt, leider meistens mit unzähligen Zutaten. Letztendlich habe ich mich für eine Dhal-Suppe entschieden, denn dafür musste ich nicht mehr viel besorgen, was ich immer als sehr praktisch und sinnvoll empfinde.

Als Beilage habe ich Naan-Brot gekauft, denn gebacken wurde schon etwas anderes, das zeige ich euch später noch. Die Menge reicht für ungefähr zwei große Portionen. Ich fand die Suppe super lecker und werde sie auf jeden Fall wieder machen, da sie noch dazu gut sättigt, vegan und einfach zuzubereiten ist. Jenachdem wie suppig oder breiig ihr es mögt, müsst ihr die Menge der Gemüsebrühe etwas variieren.

 
etwas Alsan/Margarine/Öl
1-2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1/2 TL Kurkuma
1 TL Curry
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
ca. 1/4 TL Sambal Oelek / Chilli
1 Dose stückige Tomaten
1 Dose Kokosmilch
1 großes Glas Gemüsebrühe
2 TL Zitronensaft
ca. 120 g rote Linsen

Zunächst die Zwiebel und den Knoblauch anbraten, die Gewürze hinzugeben und anschließend die restlichen Zutaten. Alles köcheln lassen bis die Linsen gar sind. Guten Appetit! :)

Mittwoch, 24. April 2013

Monsanto, Steubenville und sonst so

Was Monsanto tut und dass Monsanto absolut zum Kotzen ist, weiß ich spätestens seit Food Inc. Aber schon lange wollte ich die Reportage "Monsanto - mit Gift und Genen" schauen, momentan gibt es sie bei arte+7 und es wird malwieder sehr deutlich, wie unglaublich scheiße Monsanto ist!!!

Quelle
Irgendwie bin ich recht naiv davon ausgegangen, dass Monsanto zwar ein wenig Einfluss auf die Landwirtschaft in Deutschland nehmen kann, aber sie hier einfach nicht Fuß fassen können. Aber gestern dann das: "EU will Anbau von Obst und Gemüse regulieren". Hää wiiiee?? Waaaaaaaas?? Lest selbst, es ist echt unfassbar. Biodiversität, Bio-Landbau und gentechnik-freie Lebensmittel adé, Monsanto olé?!?!
Das geht echt gaaaar nicht, also sobald ihr mitbekommt, wie man protestieren kann, was dagegen getan wird usw., sagt Bescheid!! Bis jetzt habe ich hier, hier und hier Protestaktionen gefunden.

Hier noch ein Zitat von Greenpeace:

"Der Monsanto-Konzern blickt auf eine lange Skandalchronik zurück, von Agent Orange über PCB bis zum Dioxin. Derzeit stammen 90 Prozent aller weltweit angebauten Gen-Pflanzen von Monsanto. Das global agierende Unternehmen verfolgt ein atemberaubendes Ziel: Es will die globale Landwirtschaft vollständig unter seine Kontrolle bringen."

Wer sich für heute noch nicht genug aufgeregt hat, sollte sich unbedingt noch mit dem Steubenville-Prozess beschäftigen!! (Und sonst natürlich auch.) Lest unbedingt HIER. Ich könnte, wie gesagt, durchdrehen vor Wut!

Und ansonsten? Bei arte+7 gibt es momentan einige interessante Sendungen, aber ich komme einfach nicht dazu sie zu schauen, das Semester ist in vollem Gange und sonst auch einiges los und zu tun, aber auch schöne Dinge wie z.B. Urlaubsplanung stehen an :)
Vorhin hatte ich außerdem für kurze Zeit die Chance bei einer 6-tägigen Uni-Exkursion zur Schutzstation Wattenmeer in Westerhever mitzufahren, das wäre geniiiaaal gewesen! Aber leider sind nun doch keine Plätze mehr frei :(

Sonntag, 14. April 2013

Weißkohl alla A

Weißkohl kannte ich immer nur als Salat, den ich nur so mittelmäßig gerne esse. Aber vor einiger Zeit hat meine liebste A welchen gekocht und ich durfte mitessen :) Ich stellte fest, dass es gar nicht schwierig und total lecker ist!
Gestern hatte ich plötzlich Appetit auf das Gericht und musste einen Kohl kaufen gehen. Das Problem ist nur, dass diese Dinger einfach immer riesig sind, sodass man am Ende mit ca. 4-6 Portionen dasteht ;) Also fleißig essen und etwas einfrieren! Genialerweise antwortete meine Freundin auf meine begeisterte "Ich habe Weißkohl gekocht"-Mail, dass sie mittags doch tatsächlich ihre eingefrorene Weißkohl-Portion von unserem Essen im Gefrierfach gefunden und gegessen hat!!! Ich liebe sowas :D


 ein kleiner-mittlerer Weißkohl
eine große Zwiebel
ca. 200 g Räuchertofu
ein paar kleine Tofubratwürstchen
(Natur-)Reis
ein Glas Gemüsebrühe

Die Zwiebel im Wok anbraten und währenddessen den Kohl kleinschneiden. Den Kohl in den Wok geben und ca. ein Glas Gemüsebrühe hinzufügen, damit nichts anbrennt und für den Geschmack. Möglichst einen Deckel auf den Wok legen und zwischendurch ab und zu umrühren. Das Ganze muss nun einige Zeit kochen, währenddessen den Reis kochen und Tofu und Würstchen in Stücke&Scheiben schneiden und anbraten. Das Wasser vom fertig gekochten Kohl abgießen und die gebratenen Tofustückchen hinzugeben.

Guten Appetit!!

Samstag, 6. April 2013

coa - Sehr leckeres Curry



Das grüne Curry mit Tofu von coa ist mein allerliebstes Curry. Immer wenn ich aufgegessen habe, könnte ich gleich schon wieder eine neue Schüssel mit dieser sooo leckeren Soße verspeisen, ich kann einfach nicht genug davon bekommen!
Das würzige, grüne Curry ist mittel-scharf (das kommt natürlich immer auf die Gewohnheiten des Essers an), enthält Papaya, grüne Bohnen und Bambus und wahlweise Tofu. Auch das milde, gelbe Curry mit Mango, Paprika und Babymais ist wirklich lecker. Es ist süßer und nicht scharf.
Ansonsten gibt es leider viele Gerichte mit Fleisch, hier findet ihr die Speisekarte. Der Preis liegt für das Curry bei 6,90 Euro plus Tofu für 1,50 Euro. Es lohnt sich zwischen 12 und 15 Uhr essen zu gehen, dann entfällt der Preis für das Tofu und es gibt einen Gratis-Espresso. Als Beilage gibt es leckeren, klebrigen Curry-Reis und  dazu passt eine Maracuja-Schorle wahlweise mit Minze.

grünes Curry mit Tofu, Bohnen, Bambus, Papaya und Reis

gelbes Curry mit Tofu, Paprika, Babymais, Mango und Reis
Das coa ist modern eingerichtet und ich würde das Angebot auch als modernere, asiatische Küche bezeichnen. Es gibt Restaurants in Berlin, Braunschweig, Frankfurt (3x), Hamburg, Mannheim, Prag und Sulzbach und bald auch in Stuttgart. Vielleicht ist ein coa bei euch in der Nähe oder ihr seid demnächst in einer dieser Städte? Probiert es aus :)