Mittwoch, 30. Januar 2013

Doku über Rechte im Norden

Gerade habe ich die ersten 20 Minuten einer Doku über Neonazis in Norddeutschland vom NDR geschaut und bin malwieder total schockiert! Wie beschränkt können Menschen sein?? Besonders berührend fand ich die Kinder, die nichts ahnend zu der (beschissenen) Musik, deren Text sie nicht verstehen können, tanzen. Immerhin läuft da jetzt wohl ein Verfahren gegen den Idioten. Aber in einem anderen Ort hat sich ernsthaft die Polizei als rechts geoutet und den Bürgern nicht geholfen, boah neeee!! Zwar habe ich schon öfter Dokus über Rechte in Deutschland geschaut und Berichte gelesen, aber hier gibt es wieder interessante Beispiele. Ich empfehle sie euch schon mal, obwohl ich sie noch nicht zu Ende geschaut habe, finde ich die Doku jetzt schon wirklich gut. Aber Vorsicht: man könnte malwieder vor Wut platzen!

Vurst von Heirler

Ich bin zurück. Zumindest so halbwegs. Mein Lebens ist aus den Fugen geraten, aber ein Blog ist ja auch zum Ablenken da und das ist gut.

In den nächsten Monaten finden einige Umwelt-Vorträge hier in der Nähe statt, zu denen ich sehr gerne gehen möchte, wenn es zeitlich passt. Außerdem gibt es eine interessante Tagung, bei der das Ergebnis von Emissionsmessungen bei landwirtschaftlichen Betrieben vorgestellt und deren Auswirkungen auf das Klima diskutiert werden. Als Studentin komme ich mir da alleine etwas blöd vor, also schaue ich nochmal, ob ich dort teilnehmen werde.

Heute möchte ich euch die Vurst von Heirler vorstellen. Wer als Omni gerne auch ab und zu Wurst gegessen hat, wird diese Alternative entweder schon ausprobiert haben oder sollte sie einmal ausprobieren. Ich kaufe sie eigentlich nur im Angebot für 2,49 Euro (100 g) im Bioladen, sie schmeckt mir wirklich gut und ist eine nette Abwechslung.





















Es gibt die Sorten "wie feine Lyoner" (vegan), "wie feine Mortadella" (vegetarisch) und "wie feine Salami" (vegetarisch), wovon mir persönlich die "Mortadella" am besten schmeckt, wobei die "Lyoner" aber sehr ähnlich ist. Die Basiszutaten sind immer Wasser, Rapsöl, Tomaten und Weizeneiweiß, wo dann noch einige Gewürze etc. hinzukommen. Bei den vegetarischen Varianten ist zusätzlich Hühnereieiweiß enthalten und die "Salami" enthält leider Palmöl, wie ich jetzt genervt feststellen musste.

Sonntag, 27. Januar 2013

Mensch


 


jede Reise hat ein Ende

und dann bleiben nur die Bilder
 
doch ich würde gern auf Reisen sein


Montag, 14. Januar 2013

Romeos

Gerade habe ich einen Hinweis gelesen, dass es den Film "Romeos" noch bis Sonntag hier zu schauen gibt! Den haben wir beim queeren Kino gesehen und der war gut! Also wer Lust auf einen guten Film hat, dann schaut doch diesen :)

Chili sin carne

Eine Zeit lang hat mein Vater häufig Chili con carne gekocht und ich mochte den Geschmack immer gerne. Das Problem war allerdings, dass ich das Hackfleisch nicht mochte. Chili zu essen, aus dem man das Hackfleisch herauspuhlen muss, neeervt! Letztens waren wir bei einer Geburtstagsparty, bei der es Fleisch-Chili gab und ein veganes Pärchen aber extra auch veganes Chili mitgebracht hatte, das war lecker. Nun musste ich es unbedingt auch mal kochen und es ist wirklich gut gelungen! Es ist so viel, dass ich alleine zwei Tage davon essen kann und dann vielleicht auch noch welches einfrieren werde ^^ Aber es ist lecker!
Ein konkretes Rezept habe ich nicht befolgt, sondern im Internet und Büchern viele gelesen, aber am ehesten habe ich mich an dem Chili sin carne von Christina von feines Gemüse orientiert.

 
eine große Zwiebel
zwei Knoblauchzehen
eine Paprika
ca. 80 g feines Sojafleisch
eine Packung passierte Tomaten
Gemüsebrühe
eine kleine oder mittlere Dose Mais
eine Dose Kidney-Bohnen
Sambal Oelek

Das feine Sojafleisch in etwas Brühe aufkochen und ca. zehn Minuten ziehen lassen. Achtet am Besten auf die Packungsbeschreibung. Zwiebel und Knoblauch in einem Wok mit Öl anbraten und die Paprika hinzugeben. Wenn die Paprika fast gar ist, können die passierten Tomaten und ein wenig Gemüsebrühe hinzugegeben werden (vielleicht so 100-150 mL). Dazu habe ich einen Teelöffel Sambal Oelek gegeben, jenachdem wie scharf man es mag. Nachdem alles ein bisschen geköchelt hat, können Kidney-Bohnen und Mais hinzugegeben werden, ein bisschen weiter köcheln lassen und abschmecken mit Salz und Pfeffer und ggf. Gewürzen. Da ich noch ein wenig Soja Cuisine hatte, habe ich diese noch verwendet. Nebenbei entweder Reis kochen oder bspw. ein Baguette im Ofen backen.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Tofu stroganov

Heute gab es "Tofu stroganov" aus "vegan lecker lecker" und das war wirklich lecker lecker! Das wird es auf jeden Fall nochmal geben. Es hat mir so gut geschmeckt, dass ich leider sowohl mittags als auch abends vergessen habe ein Foto zu machen. Stattdessen kann ich nun nur das Foto aus dem Kochbuch zeigen, das allerdings sehr ähnlich ist.


"Tofu stroganov" bestand bei mir aus in Sojasauce, Olivenöl und Sambal Oelek eingelegten Tofuwürfeln, Pilzen, Zwiebeln, Petersilie, Tomatenmark und Soja Cuisine, dazu gab es Pellkartoffeln. Ich kann euch das Kochbuch wirklich empfehlen, es ist alles gut beschrieben, geht schnell, es sind nur wenige Zutaten nötig und das Essen ist lecker und alltagstauglich :)



Baumpatenschaft mit Greenpeace

Greenpeace hat im Spessart im letzten Jahr über 20000 alte Bäume kartiert. Diese wurden jetzt teilweise abgeholzt, dabei handelte es sich sogar um für den Wald wichtige Biotopbäume! Gerade habe ich entdeckt, dass man eine kostenlose Baumpatenschaft übernehmen kann, um zu zeigen, dass die Erhaltung der alten Bäume für die Bevölkerung (im Namen des Waldes) wichtig ist. Dabei wird einem wahlweise mit Namen und Adresse oder anonym mit dem Satz "Ich habe einen Paten" in einer Karte ein Baum zugeordnet.
Ich werde da auf jeden Fall dran teilnehmen! Im Formular können auch mehrere Leute eingetragen werden, also liebe Freunde, sagt einfach Bescheid ;)

Mittwoch, 9. Januar 2013

günstige Bio-Lebensmittel? (enerBio)

Es wird viel diskutiert über die unterschiedlichen Angebote an Bio-Produkten. Für mich gibt es dabei drei verschiedene Gruppen: Discount-Bio (1), Drogerie-Bio (2), Bioladen- und Reformhaus-Bio (3).

Natürlich geht das teilweise fließend ineinander über, aber es gibt einfach Produkte, die für mich die bestimmte Gruppe prägen. So gibt es beispielsweise sechs Eier aus ökologischer Haltung beim Discounter für knapp über einen Euro und diese sind günstiger als sechs Eier aus Freilandhaltung. Da braucht man kaum mehr etwas zu sagen! Zwar heißt viel Geld nicht unbedingt immer gleich gut, aber die artgerechte und ökologische Haltung von Hühnern ist nun mal nicht billig! Das "Gegenteil" gibt es in der dritten Gruppe, da im Bioladen häufig Produkte erhältlich sind, die von kleinen Familienunternehmen ökologisch und nachhaltig angebaut und produziert werden. Das wirkt sich auf den Preis aus, der teilweise mehrfach so groß ist wie im Discounter.

Ich kaufe als Studentin Bio-Produkte aus allen Bereichen, es kommt immer ganz darauf an, worum es sich handelt. Daher war ich sehr erfreut, dass es diese Woche 20%-Rabatt auf alle enerBio-Produkte bei Rossmann gibt. Die gleiche Aktion findet bei allen Tee-Sorten statt, die Recycling-Taschentücher-Box ist diese Woche auch im Angebot, ich hatte einen zusätzlichen 10%-Gutschein im Briefkasten und der Großteil meiner Lebensmittelvorräte war aufgebraucht, das lohnt sich also!

Für meine Einkäufe habe ich etwas über 10 Euro bezahlt, dabei 4 Euro gespart und schaut euch mal an, wie viel ich dafür bekommen habe! Also da können Menschen mit einem normalen Einkommen wirklich nicht mehr behaupten, dass ökologisch produzierte Produkte zu teuer sind!

 

Verlinkung

Lest mal diesen großartigen Post! Da wurde mein Gedanken- und Gefühlschaos wunderbar in Worte gefasst und sie hat so recht!

Öko-Spielzeug?

Kann die Berufskrankheit schon im Studium auftreten? Ich habe den Eindruck!
Gerade habe ich bei tumblr dieses schöne Foto gesehen.


Und was ist mein erster Gedanke? Boah die stecken bestimmt voller Schadstoffe!!! Jaaaa... ^^

Daraufhin habe ich mich natürlich gefragt, was sich im Bereich des Sexspielzeugs im Bezug auf Schadstoffe eigentlich so tut. Scheinbar gibt es keine neuen Ökotests, aber es gibt mittlerweile mehr Alternativen zu den zahlreichen Billig-Produken. Letztere enthalten nämlich krebserregende, endokrine und anderweitig gesundsheitsschädliche Schadstoffe vorallem Weichmacher (Phthalate) und polychlorierte Substanzen. Diese Schadstoffbunker sind in der EU immernoch nicht verboten wie beim Kinderspielzeug und werden scheinbar auch nicht großartig kontrolliert.

Die schadstoffarmen Alternativen kosten zwar viel mehr, aber sind es bestimmt auch wert. So gibt es mittlerweile Dildos aus Holz, Keramik, Glas und wer es ganz "grün" mag sogar mit Akku- oder Handkurbel-Betrieb ^^ Mehr Infos hier, hier, hier und hier.

So und jetzt motiviert mich meine Berufskrankheit bitte brav zum Lernen für Analytische Chemie!

Dienstag, 8. Januar 2013

Palmöl-Doku

Gerade wurde vom ZDF eine Doku über Palmöl gezeigt, auf die mich zum Glück eine Freundin aufmerksam gemacht hat, danke nochmal. Über dieses Thema wird im Fernsehen sonst fast nie berichtet, also war ich gespannt und erfreut. Die Doku ist auch in der Mediathek zu finden.

Anschauen!

Freitag, 4. Januar 2013

Rote Bete-Salat

Schon als Kind habe ich gelegentlich Rote Bete aus dem Glas mit meinem Vater gegessen und mochte sie gern. Bei einem kleinen vegetarischen Restaurant hier habe ich vor einiger Zeit leckeren Rote Bete-Salat auf meinem Salatteller gehabt, mmmh. Zum Glück hat meine Freundin sich einige Rüben gekauft und mir spontan eine abgegeben, sodass ich Lust hatte den Rohkost-Salat zu machen. 
Nach einem Massaker mit der Billig-Reibe musste ich nur noch Apfelessig, Öl, Salz und Pfeffer hinzufügen und es mir schmecken lassen, lecker!


Donnerstag, 3. Januar 2013

Pastinaken-Spinat-Auflauf

Vor ein paar Tagen haben mich die so urig, zipfelig und wurzelig aussehenden Pastinaken malwieder angelächelt und wurden auch brav mitgenommen.


Heute gab es dann endlich eine Gelegenheit sie zu verwenden und da wir zu zweit ein gemeinsames Mittagessen kochen wollten, bot sich ein leckerer Auflauf an, den meine Freundin im Internet entdeckte. Leider sind Aufläufe irgendwie unfotogen...

Pastinaken-Spinat-Auflauf


3-4 Pastinaken
TK-Spinat
1-2 Zwiebeln
2-3 Knoblauchzehen
1 Bio-Ei
Cremefine, Sahne, o.ä.
Käse

Pastinaken schneiden und vorkochen, währenddessen die Zwiebeln anbraten, den Knoblauch pressen oder klein schneiden und mit anbraten. Anschließend den Spinat hinzugeben, warten bis er aufgetaut ist und würzen. Die fertigen Pastinaken in eine Auflaufform geben und den Spinat darüber schichten, dabei möglichst die Flüssigkeit zurück behalten. Cremefine/Sahne und das Ei verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und über dem Gemüse verteilen. Mit Käse bedecken und im Ofen bei 200 °C den Käse bräunen. Eine ungewohnte Kombination, aber sehr lecker!

erste Smoothies

Seitdem ich meinen Mixer habe, tritt ein wundersames Phänomen auf: meine Familie und Freunde schenken mir ihre schon bräunlichen Bananen für Smoothies ^^ Gefällt mir! So werden die Bananen nicht weggeschmissen und ich umgehe das schlechte Gefühl beim Kauf von Früchten vom anderen Ende der Welt.
Momentan gibt es leider nicht besonders viele heimische Früchte, aber ich liebe jetzt z.B. schon eingefrorene Himbeeren für Smoothies! Himbeeren liebe ich sowieso. Ich bin gespannt, was sich dann im Sommer alles mixen lässt!
Bis jetzt habe ich nur einfache Smoothies gemacht, aber sie waren wirklich lecker. 

Weihnachtlicher Smoothie


eine Banane, ein Apfel, Haferdrink, einige getrocknete Cranberries, Agavendicksaft, Zimt



Himbeer-Smoothie

 

viele Himbeeren, eine Banane, Haferdrink, Agavendicksaft

oder z.B. mit 2 EL Vanille-Joghurt und Wasser


mjami!