Mittwoch, 25. September 2013

Veggie-Mett - but not for me

Also Veggie-Mett fand ich ja immer höchst interessant. Mett aus Fleisch war mir schon immer ein Graus und rohe Zwiebeln mag ich auch nicht. Aber trotzdem fand ich die Vorstellung Mett aus Reiswaffeln zu produzieren einfach spektakulär. Ich weiß gar nicht, was ich erwartet habe, aber da ich die meisten Fleischalternativen ziemlich genial finde, einfach weil sie geil schmecken und nicht weil sie mir irgendein bestimmtes Fleisch ersetzen sollen, dachte ich wohl, das wird der Hit ;) Leider musste ich feststellen, dass ich rohe Zwiebeln auch im veganen Mett nicht mag und das es ohne sie nach nichts schmecken würde, also geniale Idee aber nun mal nur für Leute, die Mett mögen.
 
1/2 Paket Reiswaffeln
Wasser
Tomatenmark
1 kleine Zwiebel
Salz und Pfeffer
ggf. Paprika oä.
 
Die Reiswaffeln müsst ihr zerbröseln und Wasser hinzugeben bis ihr eine dicke Masse erhalten habt. Dann mit dem Tomatenmark einfärben und die ganze klein gewürfelte Zwiebel und die Gewürze hinzugeben. Über Nacht muss das Ganze in den Kühlschrank, also müsst ihr euch bis zum nächsten Tag gedulden und dann ab aufs Brot damit.

 

Rosmarin-Rouladen von Wheaty

Meine Mama entwickelt sich veggietechnisch großartig und macht lauter tolle Sachen, hach wunderbar! :) Bei meinem letzten Besuch gab es richtig leckere, fleischfreie Lasagne mit Soja-Granulat, das ist total genial und ich wette darum, dass kein Omni einen Unterschied zu Lasagne mit Fleisch bemerkt. Außerdem kaufte sie Soja-Cuisine und Veggie-Würstchen und war begeistert vom Gyros (gebe jetzt immer noch etwas Drink dazu). Bei diesem ganzen Ersatz-Produkte-Geteste brachte sie mir irgendwann welche von diesen teuren Wheaty-Bratstücken mit und zwar Rosmarin-Rouladen, die waren ein Traum. Schön gewürzt und eine angenehme Konsistenz. Also wenn ihr es mal krachen lassen wollt, dann kann ich sie euch empfehlen ;)